Zum siebenten Mal hatte der Chorverband Friedrich Schiller alle Sängerinnen und Sänger aus ihren Mitgliedsvereinen, die 2016 ein „Dienstjubiläum“ begehen, zu einem Festnachmittag eingeladen. 47 von ihnen – begleitet von zahlreichen Vereinsvorständen und Mitsängern - waren der Einladung in die Reisbachhalle nach Waldrems-Heiningen gefolgt. Hochrangige Gäste hatten sich angesagt, die Jubi-lare zu ehren. Allen voran Landtagspräsident Wilfried Klenk, der Backnanger Oberbürgermeister Frank Nopper und Regina Konrad, die Ortsvorsteherin von Waldrems. Wolfgang Oberndorfer, Vize-präsident des Schwäbischen Chorverbands, reiste auch in diesem Jahr aus Munderkingen an, um den Jubilaren die Glückwünsche des SCV persönlich zu überbringen.

Verbandsjugendchorleiterin Gudrun Riethmüller ehrt für zehn Jahre aktives Singen mit einer Ehrenur-kunde der Deutschen Chorjugend:
Jasmin Fohrer (Liederkranz Murrhardt) und
Leonie Klenk (Gesangverein Westermurr).

Seit 25 Jahren halten sie ihrem Chor als aktive Sänger die Treue. Verbandspräsidentin Anita Gnann-Hass zeichnete sie für dieses Engagement mit Urkunde und Ehrennadel des Chorverbands Friedrich Schiller aus:
Gisela Grüb und Robert Selbherr (Liedertafel Backnang). Letzterem dankte die Präsidentin auch für seine langjährige Mitwirkung im Chorverband als Kassenprüfer.
Margret Greiner und Ruth Schad (Eintracht-Chor Burgstetten),
Heike Arbter und Bianka Seitz (Chorgemeinschaft Besigheim),
Gabi Schmid (Chorvereinigung Bietigheim),
Walter Rupp (MGV Kornwestheim),
Ria Grosser (Singverein Möglingen),
Christel Krüger (Liederkranz Markgröningen)
Peter Spielberger (Liederkranz Erligheim).

Für 40 Jahre überreichte SCV-Vizepräsident Wolfgang Oberndorfer eine Ehrenurkunde und die Sil-berne Ehrennadel des Schwäbischen Chorverbands an:
Gisela Schimke (Liederkranz Allmersbach i. T.),
Heidrun Müller-Gmelin und Margret Tränkle (Liedertafel Backnang),
Gerhard Juretschke und Christel Sauter (Eintracht-Chor Burgstetten),
Britta Danke und Angela Faschian (Chorgemeinschaft Besigheim),
Werner Krauth und Gisela Volk (Concordia Bönnigheim),
Christel Kauz und Sabine Weingärtner (GV Eintracht Gemmrigheim),
Annetraut Trefz (GV Frohsinn Hohenstein),
Helmut Berntaler (Singverein Möglingen),
Hilde Rader (Liederkranz Markgröningen)
Günther und Ilse Freisinger und Annette Ott (GV Eintracht Tamm).

50 Jahre aktives Singen im Chor: das bedeutet rund 2.000 Chorproben, weit mehr als 100 Konzert-auftritte, ungezählte Ständchen und viele weitere musikalische und organisatorische Einsätze bei Fes-ten in Stadt und Land. Sechs Jubilare erhielten ihre Auszeichnungen – Ehrenurkunde und Silberne Ehrennadel des Deutschen Chorverbands – aus der Hand von Oberbürgermeister Frank Nopper und Ortsvorsteherin Regina Konrad:
Rolf Hirsch und Isolde Paul (Liederkranz Backnang),
Christel Siegle (Eintracht-Chor Burgstetten),
Dieter Taschner (GV Harmonie Waldrems-Heiningen),
Horst Haug (Concordia Bönnigheim)
Fritz Deiß (Liederkranz Kornwestheim).

Für 60 Jahre Singen ehrte Wolfgang Oberndorfer mit Ehrenurkunde und Goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbands:
Rosemarie Schick und Henriette Skarpil (Liederkranz Backnang),
Rudolf Schad (Eintracht-Chor Burgstetten),
Walter Lais (GV Frohsinn Hohenstein),
Herbert Schmalzried (GV Eintracht Untermberg)
Manfred Umbach (Liederkranz Erligheim).

Quasi „Eisenhochzeit“ für 65 Jahre aktive Verbundenheit mit ihrem Chor wurden mit dem Ehrenbrief des Schwäbischen Chorverbands ausgezeichnet. Diese große Lebensleistung der Jubilare würdigte Landtagspräsident Wilfried Klenk und überreichte den Ehrenbrief an
Rudolf Baumann (Chorgemeinschaft Althütte-Sechselberg),
Walter Schuster (Chorvereinigung Bietigheim) und
Karl Schneider (GV Eintracht Tamm).

Zum ersten Mal seit Einführung dieses Ehrungssonntags konnten diesmal vor Ort zwei Sänger für 70-jähriges aktives Singen ausgezeichnet werden. Mit dem Ausdruck höchsten Respekts überreichte Wilfried Klenk Ehrenurkunde und Goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbands an
Theo Huber (GV Eintracht Kleinsachsenheim) und
Ernst Müller (Concordia Bönnigheim).

Die Sängerbiografien dieser beiden hohen Jubilare stehen stellvertretend für den unermüdlichen Ein-satz aller Geehrten in ihren Vereinen, der oftmals weit über das Sängerische hinausgeht.

Theo Huber sang ab 1946 als 17-Jähriger im damaligen Digel-Quartett, das 1951 zur Eintracht Klein-sachsenheim wurde. Nach dem 75-jährigen Vereinsjubiläum 1955 wurde er zum ersten Vorsitzenden gewählt und blieb dies mehr als dreißig Jahre lang. In diese Amtszeit fiel auch das 100-jährige Ver-einsjubiläum. Seit 1987 ist Huber Ehrenvorsitzender der Eintracht. Für sein Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet: von seinem Verein, dem Chorverband Friedrich Schiller, dem Schwäbischen und dem Deutschen Chorverband. Für seine langjährige Tätigkeit im Ehrenamt erhielt Theo Huber die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Ernst Müller stieß ebenfalls gleich nach Kriegsende zum Gesangverein Concordia Bönnigheim, als dieser sich wieder neu formierte. Bei den Fischer-Chören glänzte Müller als Solo-Bassist bei vielen großen Auftritten, so in der Berliner Philharmonie, 1974 in München beim Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft, bei Konzertreisen unter anderem nach Rom, Jerusalem und in die USA. In den 1970er Jahren leitete der Vizechorleiter Müller erfolgreich ein Doppelquartett. Als Vizevorstand der Concordia gestaltete Ernst Müller über viele Jahre die Geschicke seines Vereins mit.

Mit seinem abwechslungsreichen musikalischen Rahmenprogramm brachte der Gesangverein Har-monie Waldrems-Heiningen unter der Leitung von Ulrich Hönig viele Facetten des Männerchores zum Klingen: Vom romantischen „Jäger Abschied“ bis Santiano, auch humorvolle Stimmungsmacher wie „Männer mag man eben“ und das „Bierlied“ verbreiteten gute Laune. Beim leiblichen Wohl und der Tischdekoration wurden sie tatkräftig von ihren Ehefrauen unterstützt. Herzlichen Dank an die „Har-monie Waldrems-Heiningen“ und alle Helfer/innen für diesen schönen Sonntag! Wir wagen uns gern wieder in die „Höhle der sangeskräftigen Löwen“!